Archiv für Mai 2010

23.05.2010 Wistedt/LK Harburg – Neonaziattacke auf Wohngemeinschaft

„Der ganze Flur war voller Blut“
Der niedersächsische Landkreis Harburg kommt nicht zur Ruhe. Seit Monaten hinterlassen organisierte Neonazis in der Region eine Spur der Gewalt. Übergriffe sind an der Tagesordnung. So auch am vergangenen Wochenende, als rund 15 militante Neonazis eine Wohngemeinschaft in der Gemeinde Wistedt attackierten. Angesichts der derzeitigen Explosion an Gewaltakten wirkt das Verhalten staatlicher Stellen zunehmend befremdlich. Die nationalsozialistische Ideologie der TäterInnen und der von ihnen propagierte „Kampf um die Straße“ werden von den zuständigen Behörden konsequent in Abrede gestellt, geleugnet und verheimlicht. Geplante Gewalttaten von Neonazis werden zu „Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Jugendgruppen“ herunter gespielt, Opfer zu Täter_innen umgedeutet. weiter geht es auf Recherche-Nord
Solidarität ist unsere Waffe!

23.+25.05.2010 Dieter Eich – Niemand Ist Vergessen!

Niemand ist vergessen!
Arbeitszwang, Leistungsdruck, Naziterror und soziale Ausgrenzung überwinden!
Gedenkdemo anlässlich des 10. Todestages von Dieter Eich

Am 25.Mai 2000 ermordeten vier jugendliche Neonazis Dieter Eich in seiner Wohnung im Berliner Stadtteil Pankow-Buch. Vor Gericht gaben sie später an, sie hätten den 60-jährigen Sozialhilfeempfänger umgebracht, weil sie einen „Assi klatschen“ wollten.
Zehn Jahre nach diesem Mord soll mit einer Gedenkdemonstration und weiteren Veranstaltungen sowohl die Erinnerung an die Tat wach gehalten werden, als auch die gesellschaftlichen Hintergründe aufgezeigt werden, die diese Tat erst ermöglichten.

Niemand Ist Vergessen – Infos + Mobi

14.05.2010 Pinneberg: Auto mit Hakenkreuz beschmiert

Am Abend des 14.05.2010 zwischen 19 und 21 Uhr haben vermutlich Neonazis das Auto einer Gottesdienstbesucherin der Jüdischen-Gemeinde-Pinneberg mit einem Hakenkreuz beschmiert. Eine Gruppe von vier Personen wurde in der Tatzeit vor dem jüdischen Gemeindezentrum gesichtet.
Stolpersteine geschändet, Geschichtsverdrehendes Banner an einer Autobahnbrücke, Hakenkreuz an einem Fahrzeug.
Es reicht! Nazis bekämpfen – immer und überall!

8.Mai Elmshorn Antifaschistischer Stadtrundgang und Zeitzeugengespräch mit Fritz Bringmann

8.Mai Elmshorn- Spasibo, Merci, Thank You, Danke!

Menschen machen sich auf den Weg um an all die Menschen zu erinnern und gedenken, die durch Nazis misshandelt und ermordet wurden und um denen zu danken die sich den Nazis mit ihren Mitteln in den Weg gestellt haben.
Menschen die einem Menschen gefesselt zugehört haben und sich ausgetauscht haben. Fritz, von ganzem Herzem nochmals unseren größten Respekt, dir und all deinen GenossInnen für euren Widerstand, eure gegebene Solidarität und unsere daraus resultierende Stärkung, die wir aus eben solchen Gesprächen förmlich aufsaugen. Danke!
Zum abschliessen am Abschluß: Hitler kaputt! Wir sehen uns im Kasten.

8.Mai Zeitzeugengespräch mit Fritz Bringmann

„Ich möchte, dass nachfolgende Generationen wissen, was damals geschehen ist, damit es nicht in Vergessenheit gerät, …damit so etwas nie wieder passiert.“

Fritz Bringmann wurde von der Gestapo verhaftet und nach 1 ½ Jahren in das KZ Sachsenhausen deportiert. Nach drei weiteren Jahren wurde er in das KZ Neuengamme verschleppt. Von hier aus wurde Fritz zu Arbeitseinsätzen in Bremen und Osnabrück gezwungen. Seine Inhaftierung dauerte 10 Jahre!

Fritz redet und schreibt seit Jahren. Er redet über die Solidarität unter den Menschen in den Konzentrationslagern, über die Hoffnung die ihn am Leben erhielt, über ein Hassgefühl auf die Nazis, welches ihm Kraft gab und über sein Leben nach dem Krieg und seinen Einsatz für ein Neuengamme, wie es heute steht, ein Ort des Erinnerns und Gedenkens.

Samstag, 8.Mai 2010
11 Uhr Antifaschistischer Stadtrundgang und ab 14 Uhr
Industriemuseum Elmshorn
65. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus
Zeitzeugengespräch mit Fritz Bringmann – kommt alle!

06.05.10 Stolpersteine in Pinneberg geschändet

In Pinneberg wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die drei verlegten Stolpersteine geschändet. Die TäterInnen sprühten schwarzen Lack auf die Steine und hinterliessen zusätzlich gesprühte Runen auf dem Gehweg.
Und wieder einmal zeigt sich wessen Geistes Kind die Ewiggestrigen sind!
Sollten diese Aktionen als Einschüchterung gelten, können die Nazis sich sicher sein: Keinen Schritt zurück!
Auch am Samstag nicht in Pinneberg, nicht in Elmshorn, nirgendwo, niemals!
8.Mai unser Tag – Hitler kaputt!

11 Uhr Antifaschistischer Stadtrundgang Banhofsvorplatz – Elmshorn
14 Uhr Zeitzeugengespräch Fritz Bringmann Industriemuseum – Elmshorn
14 Uhr Gedenkveranstaltung Rathausplatz – Pinneberg
22 Uhr Antifa-Gala !Hitler kaputt! Rote Flora – Hamburg

12.05. Soli-Beatz Elmshorn